verrueckte-experimente.de

Die etwas andere Geschichte der Wissenschaft

Der Autor: Reto U. Schneider

Reto U. Schneider, geboren (1963) in Soloturn und aufgewachsen in Biberist, ist stellvertretender Redaktionsleiter von NZZ Folio, der Monatszeitschrift der Neuen Zürcher Zeitung. Er arbeitete als Eletroingenieur bevor er mit 26 Jahren in den Journalismus wechselte. Der Absolvent der Ringier-Journalistenschule war Ressortleiter Wissen bei "Facts" und Knight-Science-Journalism-Fellow am MIT in Cambridge (USA). 1999 stiess er zu NZZ-Folio. Für seine Arbeiten erhielt er viele Auszeichnungen und wurde zwei mal für den Kischpreis nominiert. Er ist Autor der Bücher Planetenjäger (Birkhäuser 1997) und Das Buch der verrückten Experimente (Bertelsmann 2004), das 2005 zum "Wissenschaftsbuch des Jahres" gewählt wurde, und der Fortsetzung Das neue Buch der verrückten Experimente. Von 2001 bis 2005 präsidierte er den Schweizer Klub für Wissenschaftsjournalismus.

Reto Schneider gehört zum Board of Advisers der Kreativitätskonferenz PINC.

Reto Schneider mag Acappella-Musik, Plakate von Niklaus Troxler, Skulpturen von Arthur Ganson und Lindy Hop. Er lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Zürich.

Preise

2015 Publizistikpreis Senioren
2015 Medienpreis Medizin Mensch Technik
2014 Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus
2013 Prix Media Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften.
2012 Peter-Hans-Hofschneider-Recherchepreis
2011 Schweizer Wissenschaftsjournalist des Jahres
2011 Prix Media, Schweizerische Akademie der technischen Wissenschaften für Der Ketzer mit der Wärmepumpe
2011 Journalistenpreis Informatik, Universität Saarland für Wünschelrute mit GPS
2010 Arthur-Koestler-Preis für Bea geht
2010 Cogito-Preis
2010 Hugo-Junkers-Preis der Deutschen Luft- und Raumfahrtpresse für Flug LX14 für die Redaktion von NZZ Folio
2009 Schweizer Wissenschaftsjournalist des Jahres
2007 Helmut-Schmidt-Preis für Preiskampf in der Bückzone
2006 Schweizer Wissenschaftsjournalist des Jahres
2006 Bedag-Preis "Eugen" (mention spécial) für Monsterprojekt
2005 Schweizer Wissenschaftsjournalist des Jahres
2005 Nomiert für Egon-Erwin-Kisch-Preis mit Am Rand der Welt
2005 Wissemschaftsbuch des Jahres "Das Buch der verrückten Experimente"
2004 Prix Media der Schweizerischen Akademie für Naturwissenschaften für Im goldenen Käfig
2002 Bedag-Preis "Eugen" für Eine Revolution aus 0 und 1
2001 GEOD-Preis für Wissen ist Ohnmacht
2001 Nomiert für Egon-Erwin-Kisch-Preis mit Wissen ist Ohnmacht

Reto U. Schneiders Artikel in NZZ Folio

Hier finden sich Links auf den Volltext von Artikeln von Reto U. Schneider. (Alle Texte sind urheberrechtlich geschützt, die Reproduktion - auch im Internet - ist ohne Genehmingung des Autors nicht gestattet.)

Hurra, ich ticke nicht richtig!
Es dauerte ein halbes Leben, bis ich erfuhr, warum «Star Wars» mein Lieblingsfilm ist und ­weshalb ich meine Freundin mit einer Fremden verwechselte.  In NZZ-Folio Die Sinne 4/2008
 
Hinterziehen Sie auch?
Schummeln bei der Steuererklärung ist eine Art Lotterie, bei der man fast nur gewinnen kann. Es ist ein Rätsel, warum die meisten Leute trotzdem ehrlich sind.  In NZZ-Folio Steuern 2/2008

Preiskampf in der Bückzone
Warum Sie bei 9.95 Fr. zugreifen, wieso der Mann beim Einkauf stört, weshalb Sie einen Zahnstocherspender kaufen, den Sie nicht brauchen – Antworten aus der Shopping- Wissenschaft. In NZZ-Folio Shopping 11/2006. Helmut-Schmidt-Preis 2007.

«Elvis lebt!»
Keine Zeitung lügt dreister als die «Weekly World News». Ein Redaktionsbesuch in New York. In NZZ-Folio Lügen 8/2006.

0,97:0
Wissenschaft und Fussball vertragen sich überraschend gut. Es gibt kaum ein Fachgebiet, das nicht etwas Entscheidendes über die neunzig Minuten zu sagen hätte. In NZZ-Folio Fussball-WM 5/2006.

Am Abend ist allen schlecht
«Hot Chili»-Kaugummi, «Nuclear Sludge»-Riegel, «Pizza Jelly»-Fruchtgummi. Der Besuch der grössten Süsswarenmesse der Welt ist kein Zuckerschlecken. In NZZ-Folio Zucker 3/2006.

Das Rätsel der abgegriffenen Seiten
Vor über hundert Jahren stiess ein Astronom auf ein merkwürdiges statistisches Gesetz, das heute Steuerbetrüger entlarven soll. In NZZ-Folio Statistik 01/2006.

Ja. Nein. Weiss nicht.
Bei der Auswertung von Umfragen bleibt eine banale Tatsache oft unberücksichtigt: Die Leute lügen – auch die Folio-Leser, die an unserer Befragung teilnahmen. In NZZ-Folio Statistik 01/2006.

192022 Mal
Keine Arbeit eines einzelnen Forschers wird in der Wissenschaft häufiger zitiert als ein Artikel des Schweizer Biologen Ulrich Laemmli von 1970. Die von ihm erfundene Analysemethode ist so legendär, dass Laborantinnen Autogramme von ihm wollen. In NZZ-Folio Schweizer Qualität 11/2005.

Hanspeter, mollig und willig
Männer und Frauen sind verschieden - von Natur aus. Die Welt wird nicht schlechter, wenn wir das zugeben. NZZ-Folio August 2005.

Monsterprojekt
1200 Requisiten bauen, 22 Landschaften anlegen, Hunderte von Raumschiffen mit künstlicher Intelligenz ausstatten: Die Entwicklung des Computerspiels «Yager» war kein Kinderspiel. NZZ-Folio Mai 2005
Mention spécial beim Bedag-Preis Eugen 2006 für hervorragenden Informatik-Journalismus.

Was die Welt zusammenhält
Die Internationale Organisation für Normung (ISO) publiziert täglich zwei Normen - 14 900 sind es bis jetzt. NZZ-Folio Februar 2005.

Zufälle gibt's
Der Neurowissenschafter Peter Brugger ist sich sicher, dass es nicht in der Welt spukt, sondern im Kopf. NZZ-Folio Dezember 2004.

Am Rand der Welt
Selbst unter menschenfeindlichen Bedingungen ist ihr Leben mehr als ein Überleben. Ein Besuch bei den Bewohnern der nördlichsten Stadt der Welt. NZZ-Folio Juli 2004.
Als eine der drei besten deutschsprachigen Reportagen das Jahres 2004 für den Egon Erwin Kisch-Preis nominiert.

Kaum Gespür für Schnee
Die berühmteste Grönländerin ist eine Romanfigur. Oder gibt es Fräulein Smilla etwa doch? NZZ-Folio Juli 2004.

Die letzte Option
Erziehungsratgeber warnen: Selbst milde Körperstrafen schaden Kindern. Das klingt überzeugend, plausibel und ist wissenschaftlich nicht belegt. NZZ-Folio Januar 2004.

Im goldenen Käfig
Wo verbringen ausrangierte Schimpansen ihren Lebensabend? Wenn sie Glück haben, im Altersheim für Laboraffen bei Montreal. NZZ-Folio August 2003
Prix Media
2004 der Schweizerische Akademie für Naturwissenschaften.

Amors Pfeil im Aftershave
Ein Selbstversuch mit Sexuallockstoffen.
NZZ-Folio Juni 2003.

Ein Königreich für ein Bild
Am Anfang stand die Idee, einen Artikel über die Herkunft der Säugetiere zu bebildern. Am Schluss waren 700 Rollen Kleinbildfilm belichtet, 30 Flugreisen absolviert, 90 000 Dollar ausgegeben - und 15 Bilder publiziert. Alltag in der Fotoredaktion von National Geographic. NZZ-Folio April 2003

Flüchten, kämpfen, totstellen
Der Angst auf der Spur: Ein wissenschaftlicher Rundgang im Vergnügungspark. NZZ-Folio Januar 2003.

Die 10 Gebote
Das Problem stellt sich beim Essen immer wieder: Irgendwann hat man keinen Hunger mehr. Wissenschafter verraten Ihnen, wie Sie diesen Moment hinauszögern, um sich so richtig vollstopfen zu können. NZZ-Folio Dezember 2002.

Instant-Choreographen
Jeden Sommer pilgern die besten Lindy-Hop-Tänzer der Welt in ein kleines Dorf in Schweden. In Herräng verrät ihnen ein 88-Jähriger die Geheimnisse des Swingtanzes aus den dreissiger Jahren. NZZ-Folio Juli 2002.

Kleiner Mann - was nun?
Darf eine Frau ein behindertes Kind abtreiben? - Ja, sagt der Soziologe und Bioethiker Tom Shakespeare, obwohl er selbst dann vielleicht gar nicht geboren worden wäre. NZZ-Folio Juni 2002.

Eine Revolution aus 0 und 1
Was bedeutet digital? - Über die grosse Karriere der kleinsten Informationseinheit. NZZ-Folio Februar 2002.
Bedag-Preis Eugen 2002 für hervorragenden Informatik-Journalismus.

Nichts als die Wahrheit
Elizabeth Loftus hat in Experimenten gezeigt, wie leicht sich unsere Erinnerung manipulieren lässt. Dass die Psychologin auch dem Gedächtnis von Verbrechensopfern misstraut, hat ihr viele Feinde geschaffen. NZZ-Folio Dezember 2001

NZZ-Folio August 2001
Die Ketzerin
Judy Harris nimmt den Eltern ihr Liebstes: die Hoffnung, sie hätten Einfluss auf die Persönlichkeit ihrer Kinder. Ihre These ist absurd, widersinnig, albern - und könnte stimmen.

NZZ-Folio Juli 2001
Die Insektenanwältin
Die Entomologin May Berenbaum ist überzeugt, dass auch im schlechtesten Insektenschocker didaktisches Potential steckt. Ihr «Insect Fear Filmfestival» ist der Beweis dafür.

NZZ-Folio April 2001
Das Rennen um GS4104
Der Rohstoff ging aus, es gab kaum genug Testpersonen, und die Konkurrenz hatte mehrere Jahre Vorsprung: der lange und beschwerliche Weg zum Grippemittel GS4104.

NZZ-Folio September 2000
Wissen ist Ohnmacht
Seit über 30 Jahren erforscht Nancy Wexler die tödliche Erbkrankheit Chorea Huntington. Ihre nächste Patientin könnte sie selber sein.
GEOD-Journalistenpreis 2001 für den besten Artikel zum Thema Humangenetik. Als eine der besten deutschsprachigen Reportagen des Jahres 2000 für den Egon-Erwin-Kisch-Preis nominiert.

In NZZ-Folio Las Vegas 8/2000
Die Gondolieri der Wüste
Das Venetian will das grösste Hotel der Welt werden.

In NZZ-Folio Mann und Frau 7/2000
Steinzeit im Blut
Mann und Frau - das kann nicht gut gehen. Die Evolution ist dagegen.

NZZ-Folio Juni 2000
Im Königreich der Roboter
An Japans Fliessbändern stehen mehr Roboter als in jedem andern Land. Jetzt sollen sie die Fabriken verlassen und den Alltag des Inselstaats bevölkern: als Krankenpfleger und Haustiere.

In NZZ-Folio Fit 5/2000
Where has all the Power gone. . .
Krafttraining stärkt den Körper und treibt den Geist in den Wahnsinn.

Kopf ab!
In NZZ-Folio Mode 3/2000
Auch Schaufensterpuppen sind Fashion victims.

NZZ-Folio Februar 2000
Das Netz der guten Hoffnung
Warum eine Schweizer Bankerin einer amerikanischen Bäuerin, die sie nie gesehen hatte, 17 Rosen aufs Grab legen liess. - Was das Internet für Brustkrebspatientinnen tun kann, und was sie mit ihm tun.

In NZZ-Folio Jobs! 1/2000
Nomanden am Schreibtisch
Kaum Papier, kein fester Arbeitsplatz: das Büro der Zukunft.